Forum der Gilde Deutscher Ritterorden auf dem Server Dun Morogh
#1

Und wieder unsere Amis

in Azeroth, die Welt der Wunder... 22.01.2009 13:31
von Fenryl | 182 Beiträge | 182 Punkte

Die Amis erwägen ob sie nicht WoW besteuern.

Genaueres unter diesem Link

Hier ein Auszug:

"US-Behörde erwägt World-of-Warcraft-Steuer
Transaktionen in virtuellen Welten sollen Abgabepflicht unterliegen

Nach Ansicht der US-Steuerbehörde Internal Revenue Service (IRS) lastet auf Transaktionen in virtuellen Welten wie World of Warcraft oder Second Life eine Steuerschuld. Diese will das Amt nun eintreiben, wie das Branchenportal neowin.net berichtet. Das IRS stützt sich auf einen Steuerbericht an den US-Kongress aus dem Vorjahr, wonach bei jeglichem ökonomischen Einkommen eine Steuerschuld anfalle. Offenbar spekulieren die USA im Fall der Spielewelten mit enormen zusätzlichen Einnahmen. So sollen die Erlöse von internetbasierenden Systemen wie World of Warcraft oder Second Life durch den Handel virtueller Güter etwa an das Bruttosozialprodukt Russlands heranreichen. Auf die User derartiger Portale würden dadurch jedoch erhebliche Mehrkosten zukommen. [...]"

nach oben springen

#2

RE: Und wieder unsere Amis

in Azeroth, die Welt der Wunder... 22.01.2009 16:40
von Lethos | 2.886 Beiträge | 2904 Punkte

Steuer auf Handel in einem Spiel?

Dann höre ich auf.

nach oben springen

#3

RE: Und wieder unsere Amis

in Azeroth, die Welt der Wunder... 22.01.2009 16:45
von Tarya | 304 Beiträge | 304 Punkte

Die spinnen, die Amis *Obeliximitiert*

nach oben springen

#4

RE: Und wieder unsere Amis

in Azeroth, die Welt der Wunder... 22.01.2009 17:33
von Waach | 242 Beiträge | 242 Punkte

Ok ich hatte mich zwar schon gefragt wann es soweit ist aber das die Amis zuerst drauf kommen hätte ich nicht gedacht, ich dachte immer unser lieber Herr Peer Steinbrüg würde diesen Vorschlag zuerst machen um das Haushalts Loch zu stopfen.

nach oben springen

#5

RE: Und wieder unsere Amis

in Azeroth, die Welt der Wunder... 24.01.2009 23:12
von Siegurd | 705 Beiträge | 705 Punkte

Der amerikanische Fiskus ist verzweifelt . Das Land pleite . Steuern von Arbeitern ... , mehr geht nicht raus zu holen . Also was tun ...
Blizzard zahlt in den USA seine Steuern , und die Idee alle US-User zur Kasse zu bitten , ist ein Verzweiflungsakt .
Wenn die US-Regierung das durchsetzt , erklärt sich damit selbst Bankrott . Denn als nächstes müßte mann dann , logisch folgernd , auch Spiele wie Monopoly , Öl für uns alle , und andere Brettspiele , bei denen es um virtuelle Geldvermehrung geht , besteuern .
Aber wäre nett zu beobachten wie sich die US-Community zu den Steuerüberlegungen ihrer Regierung stellt .
Wäre möglich das Blizzard seinen Firmensitz von Kalifornien nach Paris verlegt und die US-Server dicht macht . Dann hätte the Secretary of Finance , keinen müden Dollar , an WoW zu verdienen . Und ich hoffe der kann auch rechnen ...

nach oben springen

#6

RE: Und wieder unsere Amis

in Azeroth, die Welt der Wunder... 25.01.2009 13:23
von Sheeris | 132 Beiträge | 132 Punkte

Hey ich hab im AH 100 Gold verdient... wieviel Gold muss ich nun an Steuern nachzahlen??

nach oben springen

#7

RE: Und wieder unsere Amis

in Azeroth, die Welt der Wunder... 26.01.2009 13:48
von Kwakher | 272 Beiträge | 272 Punkte

und Florian stell dir mal vor..da kommt ein Steuerintreiber (mit Sicherheit ein Goblin) und will seinen Anteil....
Was macht er, wenn du nicht bezahlst?

Goblingefängnis (die Technik funktioniert noch nicht ganz so wie sie sollte...einige Spieler standen danach ohne T7 da) oder lange Warteschlangen in Gadgetzan vor dem Hauptfinanzamt weil der Drucker für die Steuererklärungsformulare plötzlich statt der Ausdrucke grüne Raketen ausspuckt^^
........

nach oben springen

#8

RE: Und wieder unsere Amis

in Azeroth, die Welt der Wunder... 27.01.2009 04:54
von blitzbonus | 688 Beiträge | 688 Punkte

warenwirtschaftlich nicht der austausch im goldhandel ^^

bruttoinlandprodukt handelsware goldgeschäft = x US$

ähnliche produktwarentauschgeschäfte wie sie i.d.R. normal sind (runes of magic, second life etc) können derzeit nicht besteuert werden, da sie kein reelles produkt darstellen, was zur bedürnisklärung vermarktet (verlauft) werden kann. offiziell gibt es also das bedürfnis in den USA nicht, dennoch wird ziemlich viel dollar damit umgesetzt.

ergo, gesetze ändern. würde das in D nicht der fall sein, würden die gesetze auch angepasst werden.

wow ist da eher die ausnahme, denn der warenwirtschaftliche austausch, also gold gegen euro, bzw. item gegen euro ist nicht gedulded vom betreiber. blizzard selber verkauft das jedoch in abgeschwächter form, wodurch diese diskussion wow mit einbezieht.

je nachdem wo es abgerechnet wird, steuerlich, sind die beträge enorm unterschiedlich.
siehe ebay. wird in LI abgerechnet, weil internetsteuergeschäftlich eine oase.

USA will das abriegeln, wollen die kohle selber haben. mehr is die meldung nicht imho.

grüße
pete

nach oben springen

#9

RE: Und wieder unsere Amis

in Azeroth, die Welt der Wunder... 27.01.2009 15:17
von Siegurd | 705 Beiträge | 705 Punkte

Bei einer Sache haben die Amis doch einbischen Recht . In Second Life hat sich eine Wirtschaft gebildet , durch den erwerb von SL-Dollars , für normale Währung ( die Abrechnung erfolgt nur über Kreditkarten ) ,
ist eine fast auf Realniveau laufender Geldverkehr entstanden . So gibt es einige SL-Spieler die mit dem , im Spiel , erwirtschafteten Geld , ihr Einkommen haben . Denn man kann die virtuellen SL-Dollars , über das Kreditkartensystem ja wieder in reales Geld umwandeln . Der Umrechnugswert ist ,glaube ich 1 US Dollar = 15 SL-Dollars .
Auf diese Weise haben einige Spieler mit virtuellen Escort-Services , oder virtuellen Imobilienfirmen über 100.000 US$, pro Jahr verdient . Und das alles am amerikanischen Fiscus vorbei . Sicher sind das nur Ausnahmen , für Gewinne in dieser Größenordnung , aber auch die vielen kleine Geldgeschäfte die im Jahr , einige hundert Dollars bringen sind in der Summe eine nicht zu unterschätzende Menge . Und alles ohne einen Cent an den Staat bezahlen zu müssen . Und man brauch noch nicht mal ein Schwarzgeldkonto in Lichtenstein ...
Ich kann die Überlegungen der US-Regierung , in dieser Richtung nachvollziehn , das es sich in der Summe um Beträge im Millionenbereich dreht .
Aber wenn wirklich , wie Martin so nett beschrieben hatte , der Goblin vom I.R.S. Eisenschmiede vor mir stehn sollte , dann würde ich mir überlegen , ob ich noch mal was im AH versteigen würde
Aber vielleicht würde Blizzard dann für den Inschriftenkundler , die Glyphe"Schenkung" ; ermöglicht dem Spieler Rüstung , Waffen und Handwerkswaren zu weiterzugeben , ohne das der Allianz-Fiskus die Waren besteuern kann ; implementieren .

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Besucherzähler
Heute war 1 Gast , gestern 4 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2392 Themen und 7970 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de